Bibliothek 2.0

Als Kind liebte ich Bibliotheken über alles. Insbesondere die Bibliothek meiner Stadt. Ich verbrachte ganze Nachmittage dort und lieh im Wochentakt fünf bis zehn Bücher aus. Die Bibliothek war mein zweites Zuhause, die Mitarbeiter kannten mich und lächelten, wenn sie mich sahen.

Eine moderne Bibliothek bietet heutzutage mehr als nur Bücherregale. Quelle: Bild aus der Vancouver Public Library auf flickr.com // GoToVan // CC by 2.0

Als ich älter wurde, gewannen andere Dinge an Bedeutung. Trotzdem ging ich noch etwa einmal im Monat in die Bibliothek. Sie wurde mit der Zeit moderner und hatte irgendwann Musik-CDs und Audiobücher auf CD im Angebot. Als ich später begann, vermehrt Bücher an Flohmärkten oder in Büchereien zu kaufen, war ich noch seltener dort.

Irgendwann merkte ich, dass sich vieles verändert hatte: Die Ausleihe und die Rückgabe funktionierten neuerdings über Automaten. Das gefiel mir, obwohl ich mir etwas Sorgen um die Jobs der Mitarbeiter machte. Doch die waren alle noch da und schienen so beschäftigt und zufrieden wie eh und je.

Neue Stadt, neue Möglichkeiten

Vor einiger Zeit bin ich in eine grössere Stadt gezogen. Seither habe ich mehrere Bibliotheken zur Auswahl. Eine davon ist praktisch bei mir um die Ecke. Also beschloss ich, eine Jahreskarte zu lösen. Vor Ort erklärte mir ein hilfsbereiter Mitarbeiter, wie ich Bücher ausleihen und zurückgeben kann. Die Ausleihe funktioniert über einen Automaten, wie ich ihn schon kenne. Die Rückgabe hingegen ist noch nicht automatisiert. Der Mitarbeiter erklärte mir noch, was ich wo finden würde und händigte mir schliesslich die Kundenkarte aus.

Ich wollte mich schon bedanken, da zückte er noch einen unscheinbaren Zettel mit einer aufgedruckten URL. „Fast hätte ich es vergessen: Wenn Sie bei uns Kundin sind, haben Sie Zugang zu unserem Online-Portal“, erklärte er mir. Was dieses denn umfasse, wollte ich wissen. „Nun … Audiobücher, E-Books, E-Papers … sowas halt“, meinte er achselzuckend. Für ihn die normalste Sache der Welt. Ich hingegen lebte zu diesem Zeitpunkt immer noch in einer Welt, in der man in einer Bibliothek ein Audiobuch auf CD ausleiht.

Elektronisch und in verschiedenen Sprachen

An diesem Tag ging ich mit einem grossen Bücherstapel und einem Lächeln auf dem Gesicht nach Hause. Daheim loggte ich mich auf dem Online-Portal ein: Von Literaturwerken über Romane bis hin zu Kurzgeschichten konnte ich alles ausleihen. Als Audiobücher sowie E-Books. Auf Knopfdruck. Und das alles erst noch in verschiedenen Sprachen.

Ich schätze, ich bin der Welt der Bibliothek 2.0 angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.